Wochenglück

Diese Woche war geprägt von viel Arbeit und Arzt- und Krankenhausbesuchen. Da blieb nicht so viel Zeit Fotos zu machen. Was mich jedoch immer wieder sehr entspannt und glücklich macht, sind Spaziergänge in der Natur und diese Zeit habe ich mir auch diese Woche wieder genommen.

Hier also ein paar Bilder was mich diese Woche glücklich gemacht hat:



Die Bilder entstanden alle auf dem Hohenpeißenberg. Wenn es das Wetter und die Zeit zulassen, dann gehe ich dort sogar mehrmals die Woche hoch.







Und natürlich macht gutes Essen ungemein glücklich....hmmmmm.




Wochenglück bei Fräulein Ordnung

Wochenglück

Da entschließe ich mich endlich auch einmal beim Wochenglück von Fräulein Ordnung mitzumachen und dann finde dann das Kabel zum Runterladen der Fotos von meinem alten Handy nicht mehr. 

Für mich war es eine wundervolle Woche, alleine das Wetter hat mich wahnsinnig glücklich gemacht und ich war zweimal auf dem Hohenpeißenberg (ihr müsst euch jetzt einfach ein Bild mit Bergen im Hintergrund vorstellen).

Es hat mich diese Woche glücklich gemacht, dass es beim Aufstehen schon hell ist und ich die Vögel draußen zwitschern höre. 

Die Steuererklärung ist auch diese Woche fertiggeworden, das schleppe ich immer so vor mir rum und wenn es geschafft ist, dann fällt eine Last von mir.

Besonders gefreut habe ich mich über einen Gewinn in einer lokalen Zeitung. Am Samstag beim Gewinnspiel mitgemacht und am Montag wurde der Gewinn persönlich bei mir vorbeigebracht. Und da schon im Titel des Buches das Wort "Glück" enthalten ist, habe ich gleich beschlossen beim Wochenglück mitzumachen.


Glück ist nichts für Feiglinge von Nicola Förg
Glück ist nichts für Feiglinge von Nicola Förg


Übrigens gibt es hier bis morgen noch ein Gewinnspiel von mir. Es gibt eine Wolkenseifen Deo Creme zu gewinnen.


Nervenkitzel auf der längsten Hängebrücke der Welt

So viel Zeit ist schon wieder vergangen seit dem Kloster. Es war eine sehr interessante Erfahrung, die Woche in Schweigen war nicht leicht auszuhalten, aber der Effekt war danach umso größer. Leider holt einen der Alltag viel zu schnell wieder ein, aber das tägliche Meditieren habe ich seitdem fest in meinen Tagesablauf eingeplant. Dafür muss man halt entweder früher aufstehen oder sich tagsüber die Zeit einfach nehmen. Man darf vom Meditieren auch nicht zu viel erwarten und ungeduldig auf die "Erleuchtung" warten. Ich genieße es einfach morgens eine halbe Stunde ruhig dazusitzen und die Gedanken zu beruhigen, bevor ich mich in den Alltag stürze. Oder mich nach der Arbeit erstmal mit Meditation zu erholen. 

Letzen Sonntag haben wir uns einen schönen Ausflug gegönnt und sind zur längsten Fußgängerhängebrücke der Welt gefahren. Es ist von uns aus nicht weit und wir waren schon einige Male dort, um die Burgruine Ehrenberg und das Museum zu besichtigen. Die Hängebrücke wurde jetzt im November 2014 eröffnet. Von unten sah das ganze nicht so schlimm aus, aber für jemanden mit Höhenangst ist die Brücke eine Herausforderung. Die Brücke schwankt sehr beim überqueren und man kann fast nicht gerade darübergehen. Mutige können auch einen Blick nach unten durch das Gitter wagen. Für mich war es nicht so schlimm wie ich dachte, da ich doch ein bisschen Höhenangst habe (da war der Besuch in einem Klettergarten viel schlimmer). Anschließend waren wir noch in Füssen beim Bummeln und Kaffee trinken (Reutte selbst bietet da nicht gerade viel).

Hängebrücke bei Reutte

Hängebrücke bei Reutte

Bergruine Ehrenberg bei Reutte


Bergruine Ehrenberg Reutte


Zeit für das Kloster

Ich wünsche allen Lesern von Wohnverliebt ein wundervolle, gesundes und erfolgreiches Jahr 2015! Für mich fängt dieses Jahr spannend an und es heißt die nächsten Tage Koffer packen. Ich habe mir noch eine Woche zusätzlichen Urlaub gegönnt und diese Tage werde ich in einem Kloster verbringen. Als ich vor einigen Monaten einen Bericht in einer Zeitschrift aus dem Bioladen las, habe ich ganz spontan beschlossen so etwas auch zu machen. Ich habe dann tatsächlich einen der begehrten Plätze ergattert und nun ist es mir auch schon ein bisschen mulmig ganz alleine zu fahren, gleichzeitig freue ich mich darauf und bin gespannt auf diese neue Erfahrung. Natürlich hätte ich lieber jemanden mitgenommen, aber nachdem in dieser Woche Schweigen angesagt ist, macht das wenig Sinn.

Momentan bin ich voller Tatendrang für das neue Jahr und würde am liebsten gleich mit einigen Dingen anfangen, aber heute entspanne ich lieber noch ein bisschen und werde jetzt nochmal auf die Loipe verschwinden, bevor das Wetter wieder schlecht wird...


Blick vom Hohenpeißenberg


Eine Alternative zum Weihnachtsbaum

Letzte Woche war ich wieder mal bei Depot und hatte fast körperliche Schmerzen, da ich mir ja vorgenommen habe momentan keine Deko einzukaufen. Nichts kaufen ist auch doof und macht keinen Spaß (warum müssen die auch ausgerechnet bei uns einen Depot eröffnen). Dafür hatte ich gestern einen super Aufräumtag im Keller und nun stehen dort vier vollbepackte Flohmarktkisten, die ich nächste Woche bei einer Dame abliefere, die jede Woche auf dem Flohmarkt anzutreffen ist und die damit ihre Rente aufbessert. Es wird also momentan ordentlich Platz für Neues geschafft. ;-)

Nächste Woche kümmere ich mich aber erstmal um einen Weihnachtsbaum. Die wenigen Geschenke die ich brauche sind auch schon besorgt und müssen nur noch eingepackt werden (Plätzchen hat mein Freund gebacken, während ich faul auf dem Sofa lag). Der Baum von Ikea ist auch eine tolle Idee und eine Alternative für diejenigen, die keinen echten möchten, aber auf das Schmücken nicht verzichten wollen. Er verliert keine Nadeln und kann anschließend sehr platzsparend wieder verstaut werden. Außerdem lässt er sich sehr leicht transportieren und hinterlässt keine Tannennadeln im Auto, die sich immer nur mühevoll wieder entfernen lassen. 

Ikea Weihnachtsbaum
Foto: Ikea

Knallrote Beeren oder Alles muss raus

Mit Weihnachtsdeko sieht es bei mir dieses Jahr noch schlecht aus. Lediglich ein weißer Stern im Fenster (siehe hier)  und mein Adventskranz (hier) stehen schon bereit. Ein bisschen werde ich noch dekorieren, aber momentan habe ich eher das Gefühl ich muss Ordnung in mein Leben bringen und bin schon seit Wochen am Keller und Wohnung ausmisten. Auch meine Papiere und Versicherungen werden überprüft und in Ordnung gebracht. Das habe ich mir für diesen Winter vorgenommen und so wie es aussieht wird es auch bin in den Frühling andauern. Leider bin ich nie umgezogen, ich wohne im 1. Stock meines Elternhauses und da sammelt sich in vierzig Jahren vieles im Keller an (natürlich nicht alles von mir). Es kostet viel Zeit diese Dinge loszuwerden und in diverse Verkaufsgruppen bei Facebook oder Ebay-Kleinanzeigen einzustellen. Vieles verschenke ich davon, aber einiges hat doch viel Geld gekostet und sollte zumindest einen Bruchteil des Anschaffungswertes wieder einbringen. Wie viel einfacher und schöner ist dagegen das Kaufen von Dingen, loswerden ist viel aufwendiger und nerviger. Das heißt jetzt nicht, dass ich mir keine Deko für die Wohnung mehr kaufe, aber zwischendurch muss man auch mal wieder etwas loslassen, damit es nicht belastet. Und mich belastet ein voller Keller und Überflüssiges in der Wohnung gerade sehr. Ich denke, wenn ich das geschafft habe, freut mich der Einkauf von ausgewählten Dekoartikeln für meine Wohnung umso mehr.

Rote Beeren

Die roten Beeren habe ich vom Wochenmarkt mitgenommen, ich glaube es sind Stechpalmen, bin mir aber nicht ganz sicher.


      Ich war gerade in Eile und erst hinterher ist mir eingefallen, dass ich ja hätte fragen können...grrr.



Violetter Traum

Ich glaube ich muss mein Farbkonzept nochmal überdenken, obwohl ich ja eigentlich gar kein Konzept habe. Pink und Violett waren bei mir vor 20 Jahren hoch im Kurs - die Vorhänge und Kissen waren alle pink oder violett und die Wände waren auch mal rosa. Danach gab es mal so eine richtige Blauphase und dann waren es gelb- und orangefarbene Töne. Jetzt ist es ziemlich farblos in meiner Wohnung, aber so Farbtupfer dürfen schon sein. Violett und pink waren aber bisher nicht wieder dabei. Das Kissen ist mir aber gleich ins Auge gesprungen, weil es ein wunderbares Muster hat und unter anderem auch so toll fotografiert wurde. Überhaupt sind alle Produkte von Bleu et Rose perfekt in Szene gesetzt und ich werde bestimmt noch mehr davon zeigen. 

Häkelkissen in Violett


Häkelkissen in violett als Deko


Häkelkissen in violett